Berlin im August 2018

Fotografien aus Berlin im August 2018.

Ich war Anfang August zwei Tage in Berlin und habe dabei so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich mitgenommen. Dementsprechend lange waren die Tage und die Müdigkeit am Abend. Mit Blick auf die Ergebnisse kann ich aber sagen, dass es sich gelohnt hat und ich 2019 wieder versuchen werde, nach Berlin zu kommen um die Orte zu sehen, für die ich dieses Mal keine Zeit hatte.

Die Kamera meiner Wahl für Berlin war die Olympus OMD EM5 Mark II, die mir nach etwa 4 Jahren noch einen guten Dienst geleistet hat. Was das Fotografieren jedoch erschwert hat, war der wieder auftretende Defekt meines Handgriffes, der die Kamera ab und zu nicht ausgelöst hat oder zufällige Auslösungen produziert hat. Mit einer Tour durch den Support ist dieses Problem ohne Schwierigkeiten auf Kulanz von Olympus gelöst worden. Ich hoffe, dass mir die Kamera noch weitere Jahre erhalten bleibt, da mir die Olympus Farben sehr gefallen und ich die kompakte und gut bedienbare EM5 Mark II nicht mehr missen möchte.

Zusätzlich hat mich die Fuji Instax Mini Neo 90 begleitet, die immer öfters mein zusätzlicher Begleiter in der Kameratasche wird. Ich mag die Möglichkeit toll aussehende Sofortbilder aufzunehmen, die ich nach etwa zwei bis drei Minuten in die Hand nehmen kann, ohne weiteren Aufwand zu betreiben. Nach etwa zwei Jahren mit dieser Kamera habe ich schon hunderte Aufnahmen und auch hunderte Euro Ausgaben mit den Instax Sofortbildern produziert, wovon viele Bilder sich nicht mehr in meinem Besitz befinden, sondern direkt nach dem Aufnehmen verschenkt wurden, was die Beschenkten immer sehr gefreut hat. Demnach ist die Sofortbildfotografie eine große Empfehlung von mir für alle, die Spaß an ihren gedruckten Bildern haben und diese auch gerne mit ihren Mitmenschen teilen wollen. Durch die ganzen positiven Erlebnisse vergisst man dann ganz auch schnell den hohen Kostenfaktor von etwa einem Euro pro Bild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.